Moderne Sportstätten 2022 – Land fördert Sport vor Ort in Düsseldorf-Lohausen

Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition aus CDU und FDP das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.
 

 Der Düsseldorfer CDU-Landtagsabgeordnete Olaf Lehne erläutert:

 
„Gute Nachrichten für alle Sportlerinnen und Sportler des Lohausener Sportvereins 1920 e.V. in Düsseldorf-Lohausen. In der aktuellen Förderrunde des Sportstättenförderprogramms Moderne Sportstätte 2022 erhalten sie 82.523 Euro für die Sanierung der Umkleide- und Duschbereiche und die Erneuerung der Spielerbänke sowie für die Instandsetzung der Zaunanlage. Für die Teilsanierung des Clubhausdaches und die Erneuerung der Außenmembrane der Tennishalle stehen 104.552 Euro an Förderung bereit. Die Gesamtkosten der Sanierungsarbeiten betragen 267.249 Euro, aus dem Sportstättenförderprogramm Moderne Sportstätte 2022 erhält der Lohausener Sportverein 1920 e.V. insgesamt also 187.075 Euro dazu. 

Auch die Tennisgemeinschaft Nord Düsseldorf e.V. in Düsseldorf-Lohausen erhält 145.576 Euro für die Errichtung von Paddel-Tennisplätzen. Die Gesamtkosten betragen 207.965 Euro.
 
Ich freue mich sehr, dass die Sportvereine nun die Möglichkeit haben, eine moderne und bedarfsgerechte Sportstätte anzubieten. Nachdem in den vergangenen Legislaturperioden unter Rot-Grün die Investitionen in unsere Sportstätten gestockt haben, hat die Landesregierung mit dem Sportstättenförderprogramm ein deutliches Zeichen gesetzt und stärkt so NRW weiterhin als Sportland Nummer 1. Mit den nun erteilten Förderentscheidungen greift die NRW-Landesregierung unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme. Denn nur, wenn Sportstätten auf dem neuesten Stand sind, können die Vereine ihre wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft wahrnehmen.“
 
 
 
 
 
 
 

Nach oben